5% Rabatt gefällig?

Melden Sie sich zu unserem Newsletter an und Sie erhalten 5% Rabatt für Ihren nächsten Einkauf!

 

Warum frisst Ihr Hund Kot?

Das Kotfressen bei Hunden, auch Koprophagie genannt, ruft bei uns Menschen einen Anflug von Ekel hervor. Für den Hund hingegen ist Kot, unabhängig davon ob der eigene, der anderer Tiere oder sogar vom Menschen, in keinem Maße eklig. Ganz im Gegenteil, durch die flüchtigen Fettsäuren im Kot, riecht dieser für Hunde sehr attraktiv. Das gelegentliche Kotfressen ist evolutionsbedingt normal und kein Grund zur Sorge. Bei Hündinnen, die gerade erst geworfen haben, ist das Fressen des Kotes ihrer Welpen ein ganz normales Verhalten, um das Wurflager sauber zu halten. Auch bei Welpen ist dieses Verhalten nicht besorgniserregend, da diese den Kot zum Aufbau ihrer Darmflora nutzen. 

 

Doch warum frisst Ihr Hund denn nun den Kot und was kann man dagegen tun?
Die Ursachen für das Kotfressen können vielfältig sein. Man sollte sich also eingehend darüber Gedanken machen, was die Ursache für das Kotfressen sein könnte. Hat man die Ursache herausgefunden, kann man diese konsequent beseitigen.
Dabei ist es von Vorteil, wenn der Hund das Kommando „Aus“ beherrscht und sofort Nahrung und Spielzeug freigibt. Dies hilft nicht nur dabei zu verhindern, dass der Hund Kot frisst, sondern ist auch in vielen anderen Situationen hilfreich. Dieses Kommando geht Hand in Hand mit der Klärung, wer in der Beziehung das Alphatier darstellt. Der Hund sollte klar wissen, dass er ohne Erlaubnis kein Kot oder andere Nahrungsmittel anrührt.
Um Ihrem Hund das Kotfressen abzugewöhnen, können Sie den Kot auch mit scharfen Gewürzen, wie zum Beispiel Cayennepfeffer, bestreuen. Nach einiger Zeit verbindet der Hund das Fressen von Kot mit einem unangenehmen Brennen in der Maulhöhle und unterlässt das Fressen von Kot.
Doch manchmal sind die Ursachen auch ganz anderer Natur. Hier finden Sie einige Auslöser für das Kotfressen.

 

1. Hygiene
Bei der Haltung von Hunden im Zwinger, kann es durch zu hohe Bestände und Hygienemängel bei den Hunden zu Frustration kommen. Der Hund versucht durch das Kotfressen seine Umgebung zu reinigen.
Es kann helfen den Hundezwinger häufiger zu reinigen und dem Hund keine Möglichkeit mehr zu geben in den „Genuss“ des Kotfressens zu kommen.

 

2. Stress
Hunde die häufig alleine gelassen werden und dadurch einen mangelnden Kontakt zum Menschen haben, oder bei denen die Rangordnung innerhalb der Familie nicht geklärt ist, neigen zum Kotfressen. Sie erhoffen sich dadurch mehr Aufmerksamkeit, da das Herrchen oder das Frauchen meist anfängt zu schimpfen, wenn der Hund sich am Kot vergeht. Dies wird dann schnell zu einer schlechten Angewohnheit, um die Aufmerksam auf sich zu ziehen.
Man sollte den Hund seinem Entwicklungsstatus entsprechend fördern. Viel Bewegung und Beschäftigung mit dem Hund kann die Unart des Kotfressens meist verbessern.

 

3. Körperliche Belastung
Hunde, die körperlich stark belastet werden, wie zum Beispiel Schlitten- oder Windhunde, versuchen über das Kotfressen ihren Energieverlust schnell wieder auszugleichen.
Stellen Sie ihrem Hund nach getaner Arbeit ausreichend Futter zur Energiegewinnung zur Verfügung.

 

4. Krankheiten
Meist ist hier der Grund eine Unterfunktion der Bauchspeicheldrüse. Die Bauchspeicheldrüse produziert zu wenige Enzyme, so dass der Körper die Nährstoffe aus dem Futter nicht mehr verwerten kann. Es kann zu Heißhunger bei dem Hund kommen und er sucht sich eine andere Nahrungsquelle zur Energiegewinnung, die dann häufig der für den Hund wohlduftende Kot ist.
In diesem Fall sollten Sie einmal mit ihrem Hund den Tierarzt aufsuchen. Dieser kann feststellen, ob es sich tatsächlich um eine Bauchspeicheldrüsenunterfunktion handelt. Hat ihr Hund diese Erkrankung, muss diese behandelt werden und die fehlenden Verdauungsenzyme über das Futter zugeführt werden.

 

5. Wurmbefall
Durch den Befall mit Würmern werden die Verdauungsvorgänge des Hundes gestört, was ein Auslöser für das Fressen von Kot sein kann. Denken Sie daran Ihren Hund regelmäßig zu entwurmen.

 

6. Falsches Futter
Grundsätzlich sollten sie ausschließlich vollwertiges und hochverdauliches Futter füttern, das an die Bedürfnisse, Lebensabschnitte und das Aktivitätslevel Ihres Hundes angepasst ist.
Bekommt Ihr Hund dennoch über die Nahrung nicht die erforderlichen Nährstoffe, können Sie Nahrungsergänzungsmittel hinzu füttern, wie zum Beispiel das „NoShit gegen Kotfressen“ von Tierarzt24. Dies unterstützt die Darmgesundheit und versorgt den Hund mit Vitamin A und D sowie dem Spurenelement Kobalt.
Einige chemisch hergestellten Zusatzstoffe in minderwertigem Futter können Kot geschmacklich noch attraktiver für den Hund machen. Augen auf bei der Futterwahl!

 

7. Revierverhalten
Manche Hunde haben einen sehr starken Instinkt ihr Revier zu verteidigen. Befindet sich nun Kot von anderen Hunden im eigenen Revier, kann es dazu kommen, dass der Hund den Kot des vermeintlichen Rivalen frisst, um dessen Markierung zu entfernen.

 

Warum muss man denn nun eigentlich etwas gegen das Kotfressen unternehmen?
Man sollte das Kotfressen aus hygienischen und gesundheitlichen Aspekten unterbinden. Der Hund kann mit dem Fressen von fremden Kot Würmer und andere Parasiten aufnehmen. Durch das Ausscheiden von Medikamenten über den Kot und das anschließende Fressen dieses Kotes durch Ihren Hund, kann dessen Organismus schwer belasten werden.